Kombination aus Worten und Pfeildiagrammen kein Testament

RA Hans-Robert Ilting, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Den Gestaltungsmöglichkeiten bei der Nachlassregelung sind normalerweise nur wenig Grenzen gesetzt. Was aber die formellen Anforderungen an ein handschriftliches Testament anbelangt, sind Gesetz und Rechtsprechung sehr streng, wie folgende Entscheidung des Oberlandesgerichtes Frankfurt vom 11.02.2013 zeigt:

Der Erblasser hatte in seinem handschriftlichen Testament seinen letzten Willen nicht nur in Worten, sondern auch mittels eines „Pfeildiagramms“ geäußert. Dadurch sollte anschaulich die Nachlassregelung zu Gunsten der Verwandtschaft zu Papier gebracht werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK