Wissen Sie was Bisphenol A ist? {Wissenscasting de Luxe}

Nein?

Vielleicht sollten Sie diese Wissenslücke schliessen.

Was Sie noch alles wissen sollen und woher Sie die Zeit nehmen sollen, auch das alles noch zu lernen und wissen?

Im Grundsatz gäbe ich Ihnen gern recht: SCHÖNER wäre, wenn man sowas gar nicht wissen müsste. Wenn und weil es weder solche Risiken gibt, noch Dinge, mit denen Sie oder das, was Sie in sich mit Nahrung oder anderem aufnehmen, mit Ihnen oder Ihrer Gesundheit in Berührung kommen. Oder diese gar gefährden könnten.

Schöner wäre das. Aber wie wir alle seit den Dinosauriern irgendwie doch wissen und zu manchen Fragen “seit einigen Jahren” auch wissenschaftlich und nicht allein durch try & error (wie bei Begegnungen mit wilden und uns überlegenen Viecherln) zu erfahren und zu lernen versuchen mit (eben doch nach wie vor, nur anderen) Versuchen, ist das Leben lebensgefährlich und mit Risiken verbunden. Manche sind sogar hausgemacht. Unser eigener Körper bringt sogar welche mit. Aber das ist ein anderes Thema.

Irgendwie wurschtelt sich der Mensch durch die Evolution und durch die Jahrhunderte so durch im Versuch, alles immer (vermeintlich) besser zu machen und dabei Fortschritte durch Forschung zu machen, die er nach dem Zwischenschritt von (nach wie vor) try & error dann wieder mit Forschung zu korrigieren versucht. Der Mensch lernt laufen. Egal wie alt er wird. Und lernt dabei nicht aus. Sie werden sich damit abfinden müssen, dass dies ein perpetuum mobile ist und bleibt. Bis es für jeden von uns am Ende gleich ausgeht (wie wir wissen, kommt keiner mit dem Leben am Ende davon, auch wenn er noch soviele Ersatzteile erfindet oder erhofft), bleibt nur so gut wie möglich dazu zu lernen und das Beste daraus zu machen, die Risiken zu konsumieren. Wissen hilft. Auch beim täglichen Konsum ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK