Archive AG, wie geht es weiter? Teil 2

Es gibt nun Berichte darüber, daß sich bei der abmahnenden Archive AG einiges geändert habe, was nicht unbedingt dem Anschein ausräumt, es habe sich um einen Versuch handeln sollen, das sehr schnelle Geld machen zu wollen – vor Weihnachten natürlich, weil die Leute da noch Geld hätten.

Das schweizer Handelsblatt fand heraus, daß die Firma bisher keine Steuern zahlte, also augenscheinlich Null Umsatz machte. Als Kapital existieren 100.000 SFR, also quasi der erforderliche Grundstock für die Gründung einer AG in der Schweiz. Ganz außen vor gelassen sollen hier Fragen zur Bezahlung der involvierten Rechtsanwälte in Deutschland, die angeblichen 150.000 € Lizenzrechte für zehn Filme und die angeblich behaupteten pauschalen 65 € Ermittlungskosten an die itGuards Inc., welche sich wohl als eine Briefkastenfirma herausstellen könnte und die ihre Internetseite damals auf demselben Server laufen ließ, wie die Seiten der Archive AG und auch dieselben userID hatte (Bild 1 und Bild 2).

Zwischenzeitlich wurde u.a. bereits durch meine Kollegin Neubauer, Köln, berichtet, daß Fragwürdigkeiten bzgl. der Rechteinhaberschaft – was Zeit und Umfang betrifft – bestehen. Bereits der Umstand, daß die spanische Firma Serrato Consultores nicht die Rechte aus den USA erworben haben soll, welche sie weitergab, macht stutzig. Hinzukommt, daß der weitere eingeschaltete Rechteerwerber Hausner Productions, Berlin, laut Angaben des zuständigen Ordnungsamtes nicht ermittelbar sei. Von diesem Unternehmen erwarb dann The Archive AG die Rechte.

Nachdem die Seite www.archive.ch nicht mehr erreichbar war, zog auch das Unternehmen innerhalb der Schweiz um, von Bassersdorf nach Weisslingen. Zusammenhängen soll dies mit dem Ausscheiden des Herrn Wiik, zum 27.12.2013 – drei Wochen nach dem Start der Abmahnungen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK