Leiharbeiter oft unglücklich mit dem Job

Nicht nur, dass Leiharbeit in Deutschland mit einem schlechten Ruf zu kämpfen hat. Auch Leiharbeiter selbst sind häufig nicht besonders glücklich mit ihrer Situation. Es war die Studie einer … ja … Leiharbeitsfirma, die letzteres Ergebnis zu Papier brachte. Das Personalberatungsunternehmen Page Personnel befragte zusammen mit TNS Infratest 11.000 Leiharbeitnehmer und 2.000 Arbeitgeber weltweit, knapp 1.600 davon in Deutschland (hier der Link zu den deutschen Ergebnisen der Studie). Wenig überraschend: 85% der befragten Unternehmen finden Leiharbeit prima. Ganz anders dagegen die eingesetzen Arbeitnehmer: Die Mehrheit (54%) halten im Zweifel eher nicht so viel davon.

In der Studie wurden die Beschäftigten nach den größten Vorteilen befragt, die Leiharbeit für sie persönlich habe. Die Mehrheit, nämlich 60%, gaben an, der größte Vorteil läge für sie im Aufbau ihres beruflichen Netzwerks. Und für immerhin 57% bedeute Leiharbeit eine Beschäftigung in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Moment, wieso denn wirtschaftlich unsichere Zeiten? Der Arbeitsmarkt und die Anzahl der angebotenen Stellen boomt doch in einer Tour, wie man häufig lesen kann. Aber gut. War wohl die Antwortmöglichkeit etwas schief formuliert.

Auch interessant: 55 % aller befragten Betriebe sind der Meinung, dass der Einsatz von Leiharbeitern für sie keinen Imageverlust bedeuten würde. Weltweit liegt dieser Wert bei 60 % ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK