Da ist doch noch was drin!

Der Roland Rechtsreport ist immer eine Quelle von Erkenntnissen. Nun ist der Report 2014 herausgekommen und kann hier heruntergeladen werden. In Teil A wird die Einstellung der Bevölkerung zum deutschen Rechtssystem, zur Chancengleichheit und zur Mediation untersucht.

Interessant ist, dass nach der Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach es nur jeder Fünfte auf jeden Fall bei einem Streit auf einen Prozess ankommen lassen würde. Eine größere Gruppe, nämlich 32 % würden einen Prozess möglichst vermeiden und eher nachgeben, auch wenn sie im Recht wären. 44 % meinten, es käme darauf an, wobei nicht gefragt wurde, worauf es denn ankäme.

Demnach müsste der Markt für Mediation eigentlich groß sein, nämlich zumindest einmal bei dem fast einem Drittel der Bevölkerung, die einen Prozess möglichst vermeiden wollten und bei den 44 % die es wovon auch immer abhängig machen.

Diejenigen, die einen Prozess am liebsten vermeiden würden, herrscht vor allem die Angst vor den damit verbundenen Kosten bzw. dem Risiko vor (64 %). Eine gleich große Zahl hält sich nicht für einen Prozesshansel, ihnen widerstrebt es, Streitigkeiten vor Gericht zu klären. Immerhin mehr als jeder Vierte von den Prozessvermeidern fühlt sich Richtern und Anwälten nicht gewachsen und fürchtet, sich vor Gericht nicht behaupten zu können und mehr als jeder Fünfte möchte sich den Gegner nicht dauerhaft zum Feind machen. Wenn das mal keine Argumente für ein Mediationsverfahren sind!

Zu den standhaften Prozessverweigerern zählen 8 % der Bevölkerung, die bei keinem Streitwert vor Gericht ziehen würden. Ansonsten, so haben die Meinungsforscher herausgefunden, würden Betroffene im Durchschnitt ab einem Streitwert von 1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK