Wird Hoeneß in sieben Fällen der Steuerhinterziehung angeklagt?

Am 10. März beginnt der erste Verhandlungstrag im Prozess um die mögliche Steuerhinterziehung von Uli Hoeneß. Der Präsident des FC Bayerns soll laut Medienberichte in sieben Fällen der Steuerhinterziehung angeklagt werden. Mögliche frühere Taten sollen bereits verjährt sein. Für den Fall der besonders schweren Steuerhinterziehung (§ 370 Abs. 3 AO) ist gemäß § 376 AO eine Verfolgungsverjährung von zehn Jahren vorgesehen.

Sollte Hoeneß am Ende des Verfahrens wegen mehreren Fällen der Steuerhinterziehung verurteilt werden, würde das Gericht eine Gesamtstrafe bilden müssen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK