Hier eine kleine Pille, da eine kleine Pille, viele kleine Pillen für die Kleinen und die kleine Pille danach gegen viele Kleine

Sorry, langer Titel für den Post…. manchmal geht es so mit mir durch.

Vor allem bei allzu schneller “Scheinlösung” vorgeblich anders unlösbarer Probleme mit Pillen. Und vor allem dort, wo damit Symptome, aber nicht Ursachen angeblich gelöst und andere Fragen ungeklärt bleiben.

Da geht Ein.Satz schon mal mit mir durch. Davor sind auch nüchterne Jujus*) nicht immer gefeit.

Aber so wissen Sie im Titel fast schon, was Sie in den kommenden Sätzen als Thema zum Nachdenken bekommen.

Einer Studie mit Daten der Barmer GEK zufolge erhalten Kinder mehr Antipsychotika, hier der Bericht dazu. Ein Expertenausschuss des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte ist für die Ausgabe der „Pille danach” ohne Rezept.

Vielleicht wäre in beiden Punkten Vorherdenken und Nachdenken nicht unangebracht?

Im ersten Punkt, wer die Verordnungen vornimmt. Und wer sie über- und annimmt, als Eltern, was die Kids dann einnehmen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK