Hauptverhandlung in Bußgeldsachen – und das persönliche Erscheinen

Der Antrag des Betroffenen, ihn nach Einräumung der Fahrereigenschaft gem. § 73 Abs. 2 OWiG von der Verpflichtung zum persönlichen Erscheinen in der Hauptverhandlung zu entbinden, kann nicht wegen der rein theoretischen Möglichkeit eines falschen Geständnisses abgelehnt werden.

Die Auffassung, trotz der geständigen Verteidigererklärung müsse durch den Vergleich des Beweisfotos mit dem Aussehen des Betroffenen überprüft werden, ob dessen vom Verteidiger berichtetes Geständnis zutreffend sei, überspannt die Anforderungen an die Amtsaufklärungspflicht in § 244 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK