Der behauptete unwirksame Bebauungsplan und die Nachbarrechte

Ist ein genehmigtes Bauvorhaben nicht zu Lasten des Grundstücks eines Nachbarn rücksichtslos, hat es insbesondere insoweit keine erdrückende oder “einmauernde” Wirkung, verletzt die Baugenehmigung voraussichtlich keine Rechte des Nachbarn – selbst dann nicht, wenn der Bebauungsplan, wie der Nachbar behauptet, unwirksam ist.

So der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in dem hier vorliegenden Eilantrag gegen die Baugenehmigung für ein “Handels- und Dienstleistungshaus mit 29 Wohneinheiten” in der Balinger Innenstadt. Gegen die einem Investor aufgrund des Bebauungsplans “Eyach-Arkaden” der Stadt Balingen vom 11. Dezember 2012 von der Stadt Balingen erteilte Baugenehmigung hat ein Nachbar Klage erhoben und einen auf einen vorläufigen Baustopp zielenden Eilantrag beim Verwaltungsgericht Sigmaringen gestellt. Nachdem dieser Eilantrag im Juli 2013 abgelehnt worden ist, verfolgt der Antragsteller sein Ziel vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg weiter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK