“The Throwaway Culture”

Die “Wegwerfkultur” ist heute Thema in den Medien, seit sie – wie es heisst – in der Rede des Papstes zur Lage in der Welt kritisiert worden sei, zu der selbst Abtreibungen zu rechnen seien.

Bemerkenswert die sehr selektive Fokussierung nicht nur auf allein dieses Wort und Zusammenhang in einer Reihe der Medien, die dies wie hier allein herauspicken. Lesenswert wäre die Rede in toto und im Original hier. Erstens wegen des Gesamtzusammenhangs, der von der Würde des Menschen und seiner unzureichenden Beachtung ausgehend zunächst eingeht auf die unzureichende Nahrung der Menschen, vor allem der Kinder, während Lebensmittel oder Waren weggeworfen werden. Und erst dann -auch- eingeht darauf, dass nicht nur Lebensmittel als überflüssig weggeworfen würden. Dass mit Bitterkeit zu sehen sei, dass Kinder als Opfer von Abtreibung nie das Licht der Welt sähen oder als Soldaten in bewaffneten Konflikten eingesetzt, vergewaltigt oder getötet werden.

“La pace, ha del resto osservato, è ferita dovunque la dignità umana viene negata, prima fra tutte dalla “impossibilità di nutrirsi in modo sufficiente” ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK