Szenen aus dem Gerichtssaal XXXII – Nebenklägervertreter neben der Spur

Bereits die Ermittlungsakte hatte den Schluß nahegelegt, daß sich nicht mein Mandant, sondern die Nebenklägerin strafbar gemacht hatte. Dieses ergab sich aus der schriftlichen Aussage der Nebenklägerin sowie aus der Aussage der Zeugin Z, einer Freundin der Nebenklägerin. Gleichwohl hatte das Gericht das Verfahren gegen meinen Mandanten eröffnet, so daß ich mich gespannt zeigte, wie das Gericht meinen Einwänden begegnen würde.

Im Rahmen der Vorbereitung der Hauptverhandlung war das Gericht aber wohl selbst zu dem Schluß gekommen, daß der Strafvorwurf vermutlich die Nebenklägerin traf, so daß das Gericht sie darauf hinwies, daß sie keine Angaben tätigen müsse, wenn sie sich damit der Gefahr der Strafverfolgung aussetze. Die Nebenklägerin blickte daraufhin ebenso irritiert wie hilfesuchend zu ihrem Rechtsanwalt, der sie über die rechtlichen Folgen ihres bei der Polizei zu Protokoll gegebenen Handelns ersichtlich nicht aufgeklärt hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK