Die Briten haben es erkannt…

…dass Mediation in Trennungs- und Scheidungsangelegenheiten der beste Weg ist, um möglichst wenig an Schäden anzurichten. Deshalb hat das britische Justizministerium einen Gesetzentwurf eingebracht, der in Trennungs- und Scheidungsangelegenheiten ein verpflichtendes “mediation information and assessment meeting (MIAM)” vorsieht. Das bedeutet, dass vor einem Gerichtsverfahren in Kindschaftsangelegenheiten und finanziellen Auseinandersetzungen eine Sitzung vorausgehen muss, in dem über Mediation informiert wird und überprüft wird, ob Mediation möglich ist.

Es soll auch Ausnahmen hiervon geben, z.B. bei offensichtlicher häuslicher Gewalt.

Statistiken hätten ergeben, dass Mediation zu dauerhafteren Vereinbarungen insbesondere zugunsten der betroffenen Kinder führt. Außerdem ist Mediation schneller als ein Gerichtsverfahren und ist auch noch billiger ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK