Unfall beim Einfahren vom Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn

Das Landgericht Essen (LG) hat mit Beschluss vom 08.04.2013 (Az.: 15 S 48/13) in einem Berufungsverfahren über die Haftungsverteilung nach einer Kollision beim Einfahren vom Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn zu entscheiden gehabt. In der Vorinstanz hat die Klägerin bereits verloren und muss nun auch nach Ansicht des LG den von ihr verursachten Sachschaden vollständig bezahlen. Es ging um einen Verkehrsunfall, bei dem das Klägerfahrzeug beim Einfahren auf die Autobahn in einem dort befindlichen Stau einen Unfall verursacht hat. Es kam zu einer Kollision mit einem auf der rechten Geradeausspur fahrenden LKW. Die Klägerin ist der Ansicht, der LKW-Fahrer hätte sie einfahren lassen müssen, immerhin hätte man Augenkontakt aufgenommen und man habe Handzeichen gegeben. Das LG ist der Ansicht, dass ein auf eine Autobahn einfahrender Verkehrsteilnehmer gemäß § 18 Abs. 3 StVO dem Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn Vorfahrt zu gewähren hat. Das LG wörtlich: „Er muss dazu den Verkehr auf der Autobahn beobachten und trägt das volle Risiko, wenn dieser auf seinen Vorrang vertraut ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK