Filesharing: Eltern haften (auch) nicht für volljährige Kinder

Schon im November 2012 hatte der BGH entschieden, dass Eltern nicht für Urheberrechtsverletzungen Ihrer Minderjährigen Kinder haften, wenn kein besonderer Anlass für eine Überwachung der Internetnutzung ihrer Kinder besteht. Nun hat das Gericht diese Grundsätze auch für volljährige Kinder, die noch im Elternhaushalt leben, bestätigt. Vorläufer-Entscheidung: Morpheus-Urteil Schon zur Haftung für Urheberrechtsverletzung minderjähriger Kinder hatte das Gericht in der wichtigen Morpheus-Entscheidung ausgeführt, dass es mit der wachsenden Selbstverantwortung und dem Erziehungsauftrag der Eltern nicht vereinbar sei, von diesen eine umfassende Überwachung der Kinder zu fordern. Für das im Morpheus-Fall 13jährige Kind hielten es die Richter für ausreichend, wenn die Eltern über das Verbot belehrten, urheberrechtlich geschütztes Material im Internet über Tauschbörsen herunterzuladen. Da das Kind vorher noch keine Urheberrechtsverletzungen begangen hatte, bestand für die Eltern kein Anlass zu weiteren Überwachungsmaßnahmen. Aktuelle BearShare-Entscheidung Mit dem aktuellen BearShare-Urteil erstreckt sich diese Rechtsprechung nun auf Fälle volljähriger Kinder (BGH, Urteil vom 08.01.2014 - I ZR 169/12) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK