Designrecht: Aus dem Geschmacksmuster wird das eingetragene Design

Mit Jahresbeginn ist eine Modernisierung des Geschmacksmusterrechts in Kraft getreten: Das bisherige Geschmacksmuster heißt nun „eingetragenes Design“ und das Geschmacksmustergesetz passend „Designgesetz“. Durch Registrierung als eingetragenes Design kann die zwei- oder dreidimensionale Erscheinungsform eines Teils oder e ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK