Wunsch-Outing: Religionsangabe bei Standesämtern

Ab 1. Januar 2014 wird bei den Standesämtern auf die Erhebung der Angaben zur Religionszugehörigkeit verzichtet (17/9219, 17/12396) und diese nur noch auf Wunsch eingetragen.

Künftig nicht mehr eingetragen werden

“Körpergewicht und Körperlänge von Kindern bei der Geburt sowie die Erwerbstätigkeit der Mutter bei der Geburt”.

Diese Angaben waren nach dem 1957 in Kraft getretenen Bevölkerungsstatistikgesetz erforderlich und wurden vom Bundestag grundlegend überarbeitet.

Frage: (Ketzerfrage, was sonst in diesem Blog )

Wird der Beruf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK