Unfall beim Autowaschen ein Arbeitsunfall?

Wer beim Waschen seines überwiegend privat genutzten Autos verunglückt, kann nicht auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung hoffen. Selbst wenn zum Autowaschen eine ansonsten dienstliche Fahrt unterbrochen wird, handelt es sich nicht um einen Arbeitsunfall, wie das Bayerische Landessozialgericht (LSG) in München in einem am Mittwoch, 08.01.2014, bekanntgegebenen Urteil entschied (AZ: L 17 U 180/12).

Es wies damit einen selbstständigen Unternehmer ab, der eine Drogerie mit angegliederter Lotto-Annahmestelle betrieb. Mit seinem Privatwagen hatte er geschäftlich die Lotto-Bezirksstelle besucht. Auf dem Rückweg zu seiner Drogerie legte er einen Zwischenstopp zum Autowaschen ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK