Die neue Verwaltungsgerichtsbarkeit in Österreich ab 1. Jänner 2014

Stefan Prochaska

Mit 1. Jänner 2014 begann beim Rechtsschutz in der Verwaltung eine neue Ära. Elf neue Verwal-tungsgerichte nahmen die Arbeit auf.

Durch die Errichtung eines Bundesverwaltungsgerichtes, eines Bundesfinanzgerichtes sowie von neun Landesverwaltungsgerichten wurde nicht nur eine zweistufige Verwaltungsgerichtsbarkeit geschaffen. Erstmals in der österreichischen Verfassungsgeschichte geht nicht mehr alle Gerichtsbarkeit vom Bund aus. Auch von anderen Gewohnheiten muss man Abschied nehmen. So werden z.B. die Berufung und die VwGH-Beschwerde durch neue Rechtsinstitute ersetzt.

Mit diesen neuen Gerichten wird den europarechtlichen Vorgaben entsprochen und die größte Reform der letzten Jahrzehnte umgesetzt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK