Rücktritt nach Inzahlungnahme des Altfahrzeugs

Koblenz/Berlin (DAV). Oft wird bei einem Autokauf das Altfahrzeug in Zahlung gegeben. Manchmal werden dazu zwei Verträge geschlossen. Tritt man wegen Mängeln am Neufahrzeug aber vom Kauf zurück, ist dieser Vorgang einheitlich zu betrachten. Der Käufer kann in diesem Fall nicht den sogenannten Anrechnungspreis für das Altfahrzeug verlangen, sondern erhält lediglich den Kaufpreis und das Altauto zurück. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht informiert über eine Entscheidung des Landgerichts Koblenz vom 28. Juni 2012 (AZ: 1 O 447/10).

Der Käufer gab beim Kauf sein Altfahrzeug in Zahlung. Der Kauf des Autos für 21.000 Euro und die Vereinbarung über die Inzahlungnahme für 5.000 Euro erfolgten nicht am selben Tag und in zwei Vereinbarungen. Als an dem gekauften Auto Mängel auftraten, erklärte der Mann den Rücktritt vom Kauf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK