Po-Verletzung: Frau will 100.000 Euro nach SEK-Einsatz

Ein bizarrer Fall beschäftigt das Landgericht Augsburg: Eine Frau erlitt Verbrennungen an ihrem Allerwertesten, als das SEK beim Aufbruch ihrer Wohnung Blendgranaten warf – nun will sie Schmerzensgeld. Die Spezialkräfte wollten den Mann der Frau festnehmen, der unter anderem des unerlaubten Waffenbesitzes beschuldigt wurde. Die vermummten Beamten stürmten das Haus des Waffennarrs, der mit einer Lanze auf sie losgegangen war, überwältigten ihn mit einem Elektroschocker und stellten dutzende Gewehre und Pistolen, zudem Munition, Sprengstoff und selbst gebaute Granaten sicher ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK