No Sports, ………for a while

“Wird’s besser? Wird’s schlimmer? fragt man alljährlich. Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich!” Erich Kästner

Hätte ich Bundeskanzlerin werden wollen, vermutlich wäre mir dann erst recht nicht erlaubt worden, Skifahren zu lernen. Was dabei rauskommt, wenn Rennfahrer oder Bundeskanzlerinnen Skilaufen gehen, auf Pisten wie Loipen, kann man nicht nur jüngst lesen. Dass ihnen andere Unfälle widerfahren, während sie ganz korrekt im Strassenerkehr fahren oder dort chauffiert werden, auch. Letzteres hat aber niemanden veranlasst oder e.chauffiert, seitenlange Berichte über Risiken des Strassenverkehrs zu publizieren. Stattdessen werden – weil Zeilen wohl gefüllt werden müssen – Helme von Skifahrern ebenso mit Beschlag belegt, die angeblich beschlagnahmt, jedenfalls aber Gegenstand der Untersuchung eines Unfalls beim Skilaufen wurden. Und es werden eben auch Zeilen damit gefüllt, wie alt Skier einer Bundeskanzlerin sind – 20 Jahre alt, liest man. Und eben Seiten wenig weise, aber seitenweise mit wenig Fruchtbringendem für Leser zu Risiken des Langlaufsports befüllt.

Man könnte trefflich spekulieren, was für Schlagzeilen es gäbe, würde die Regierungschefin die Skier jährlich wechseln. Oder biannual. Amüsantes Potential böten vielleicht (geistreiche) Karikaturen der Bundeskanzlerin als Leistungssportlerin mit alpinen Skibrettern, Langlaufskiern oder kerosinfreien, höhenflug- wie langstreckentauglichen Skiern auf der Garmischer Sprungschanze, bei denen häufiger Wechsel der Skier wegen der hohen Beanspruchung der Bretter näher liegen.

Vermutlich wäre dann fix der Blick fixiert auf den oder die Hersteller, die sie dabei bevorzugt oder warum. Wenn es für Skandale wie bei der Garderobe von Royals und deren Aufwand nichts hergibt…… Und nun das: 20 Jahre alte Langlaufskier.

Das geht ja gar nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK