Das Fischen im Rhein

Ein Uferzugangsrecht für Angler ist nach dem Landesfischereigesetz ausgeschlossen, wenn der betroffene Grundstücksteil zum unmittelbaren Haus-, Wohn- und Hofbereich gehört oder Teil einer gewerblichen Anlage ist.

Mit dieser Begründung hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in dem hier vorliegenden Fall einem Angler das Zugangsrecht zur Spitze der Halbinsel Oberwerth abgesprochen und damit im Ergebnis die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz bestätigt. Der Angler, der Inhaber einer Erlaubnis zum Fischfang im Rhein auf einer Strecke von über 60 km ist, begehrte das Betretungsrecht für das Gelände des Freibades, um zur Spitze der Halbinsel Oberwerth zu gelangen und dort zu angeln. Nachdem die Stadt Koblenz einen entsprechenden Antrag des Anglers abgelehnt hatte, erhob er Klage, mit der er sein Begehren weiterverfolgte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK