Arbeitskampf bei Amazon – Belegschaft offenbar gespalten

Im Arbeitskampf bei dem Online-Versandhändler Amazon sind die Fronten nach wie vor verhärtet. In der Woche vor Weihnachten hatten täglich Hunderte Amazon-Beschäftigte in den Versandhandelszentren Leipzig und Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt. Sie fordern einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels. Nach einer Meldung der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) erfährt die den Arbeitskampf organisierende Gewerkschaft ver.di inzwischen allerdings Gegenwind aus dem Kreis der Amazon-Beschäftigten. Mit einer Unterschriftenaktion haben 1018 Mitarbeiter der Standorte Leipzig und Bad Hersfeld Ende Dezember darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich „distanzieren von den derzeitigen Zielen, Argumenten und Äußerungen der Verdi, die in der Öffentlichkeit über Amazon und damit über uns verbreitet werden“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK