“Die schwer verständlichen Nachlässigkeiten…” – “ich bin not amused” (?)

© froxx – Fotolia.com

Im BGH, Beschl. v. 28.11.2013 – 5 StR 303/13 – heißt es: “Die schwer verständlichen Nachlässigkeiten im Zusammenhang mit dem Zustandekommen der Urteilsausfertigungen und den dazu abgegebenen Erklärungen sind sämtlich nicht geeignet, eine durchgreifende Verfahrensrüge nach § 338 Nr. 7 StPO zu begründen.”

Das liest man als Verteidiger natürlich ni ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK