Ein legaler Joint auf der Pot-Party

Im US-Bundesstaat Colorado fanden dieses Jahr wohl die (be-) rauschendsten Silvesterfeiern statt, denn ab Mitternacht wurde sich auf Pot-Partys demonstrativ der erste legale Joint angesteckt. Zwar ist das Kiffen in der Öffentlichkeit nach wie vor nicht erlaubt, doch an Silvester war dies egal – die Cannabis-Aktivisten hatten jahrelang für die Freigabe gekämpft.

Zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte erlauben 2014 zwei Bundesstaaten den Verkauf und Genuss von Marihuana zu nicht-medizinischen Zwecken. Vom 1. Januar an können Konsumenten, die älter als 21 Jahre sind, in Colorado legal in einem Laden Marihuana kaufen — in Washington soll es etwas später erlaubt sein. Die ersten Läden wirken dabei wie die Edel-Boutiquen: Verschiedene Marihuanasorten sind in glänzend polierten Glasvitrinen ausgestellt und Verkäufer erklären ausführlich die Eigenschaften der verschiedenen Sorten. Die Einwohner des Bundesstaates dürfen sich pro Kauf mit einer Unze (28 Gramm) „Pot“ eindecken.

Mit Bauanleitung oder als Fertigware? Colorado erlaubt Canabis ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK