Datenschutz in den USA – Durchsuchung von Laptops und Sammelklage gegen Facebook

Die Zahl der Präzedenzfälle zum Thema Datenschutz nimmt in den USA zu.

Eine neue Entscheidung ist besonders für USA-Reisende interessant: Ein US-Gericht hat die anlasslose Durchsuchung von Smartphones, Tablets und Notebooks erlaubt.

Gleichzeitig wird eine Sammelklage gegen Facebook eingereicht.

Reisende unter Generalverdacht

Wer in die USA reist, muss daher mit einer Untersuchung seiner Geräte rechnen. Reisende stehen unter Generalverdacht. Nach Ansicht der Richter sei die gefährlichste Schmuggelware wie terroristisches Material und Kinderpornografie auf den Geräten zu finden. Etwas Hoffnung für den Datenschutz gibt es aber auch in den USA, da es sich leidglich um ein erstinstanzliches Urteil des New Yorker Bundesbezirksgericht handelt und es nicht überall anlasslose Durchsuchungen gibt:

Zumindest an der Westküste der USA hat im letzten Jahr das Bundesberufungsgericht in San Francisco entschieden, dass Durchsuchungen von nur bei konkretem Verdacht auf kriminelle Aktivitäten stattfinden dürfen.

Sammelklage gegen Facebook

Ebenfalls in Kalifornien ist eine Sammelklage gegen Facebook anhängig. Nachdem bereits der Österreicher Max Schrems Facebook durch 22 Anzeigen und die Initiative „Europe vs. Facebook“den Kampf angesagt hat, ziehen nun zwei Facebook-User aus den USA nach. Sie klagen im Namen aller amerikanischen Facebook-Nutzer (ca ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK