Ist der Begriff „Jobcenter“ deutsch genug?

Ja, entschied im Dezember 2013 das Verwaltungsgericht Neustadt (Beschluss vom 17.12.2013, 4 K 918/13.NW). Doch warum musste es sich überhaupt mit dieser Frage beschäftigen?

Ein Empfänger von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts durch ein Jobcenter meinte im letzten Jahr, der Ausdruck „Jobcenter“ verstoße gegen den Grundsatz, dass die Amtssprache deutsch sei. Mit diesem Anliegen zog er sogar vor Gericht mit der Absicht, dies ein für alle Mal klären zu lassen.

Die Richter machten es kurz. Aus mehreren Gründen: Schon rein formal war die Klage nicht zulässig. Denn der Sicherungsempfänger hatte nicht deutlich gemacht, in welchem Zusammenhang die Verwendung des Begriffs „Jobcenter“ für ihn konkret von Bedeutung sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK