Schmerzensgeld wegen defektem Kühlschrank

Als Rechtsanwältin, die sich mit dem Arzthaftungsrecht beschäftigt, bin ich auch nach Jahren immer noch selbst überrascht, mit welch unglaublichen, zum Teil erschreckenden Fällen meine Mandanten zu mir kommen. So ist es auch passiert im folgenden Fall:

Das Landgericht Koblenz hat einem Patienten wegen des Verlusts seiner Schädeldecke in einer nicht funktionsfähigen Kühltruhe ein Schmerzensgeld von 3.000 Euro zugesprochen (LG Koblenz, U. v. 22.8.2007 – 10 O 50/05).

Bei dem Kläger wurde nach einem Unfall ein traumatisches Hirnödem festgestellt. Während der Operation wurde der große Knochendeckel des Schädels des Patienten vollständig abgenommen. Das Knochenstück wurde in einer Kühltruhe eingelagert, um es zu einem späteren Zeitpunkt operativ wieder einzusetzen. Später wurde festgestellt, dass sich das Knochenstück nicht mehr in einem verwertbaren Zustand befand.Deshalb wurde dem Patienten anstelle des natürlichen Knochens eine Schädeldach-Ersatzplastik eingesetzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK