Klage gegen neue Gesundheitskarte scheitert auch in zweiter Instanz

Die neue „elektronische Gesundheitskarte“ mit Lichtbild und Datenchip ist rechtmäßig. Ihre Einführung verstößt weder gegen den Datenschutz noch gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, wie das Hessische Landessozialgericht (LSG) in einem am 18.12.2013 veröffentlichten Urteil vom 26.09.2013 entschied (AZ: L 1 KR 50/13).

Die elektronischen Gesundheitskarten werden bereits seit längerem von den Krankenkassen ausgegeben. Ihre Nutzung wird 2014 Pflicht. Ärzte und andere Leistungserbringer dürfen die alten Karten nur noch bis Ende März 2014 akzeptieren.

Neben den bisherigen gedruckten Angaben enthält die elektronische Gesundheitskarte ein Foto und einen Chip mit denselben Daten, auf dem aber auch zusätzliche Informationen gespeichert werden können. Dies soll die Notfallversorgung erleichtern und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Ärzten verbessern.

Gegen die Karte gibt es allerdings erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken. Ein 66-jähriger Mann aus Kassel hatte sich daher geweigert, seiner Krankenkasse ein Lichtbild für die Karte zu schicken. Zudem wendet er sich gegen die elektronische Speicherung persönlicher Daten, weil er deren Missbrauch fürchtet.

Doch der Mann muss seiner Krankenkasse ein Lichtbild überlassen, urteilte das LSG. Der Gesetzgeber habe ausreichende Vorkehrungen getroffen, um einen Datenmissbrauch zu verhindern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK