Oxford Tales VIII: Ein Fazit zum Schluss

In der Reihe „Oxford Tales“ berichte ich in loser Folge über verschiedene Aspekte meines Erasmusaufenthalts an der University of Oxford. Das Jahr geht seinem Ende entgegen und so ist es Zeit für mich, diese Reihe mit einem Fazit zu beenden. Was habe ich von Oxford mitgenommen? Einige Freunde, zahlreiche Bücher und vor allem viele, viele Eindrücke und Erfahrungen. Natürlich waren diese Erfahrungen nicht zuletzt juristischer Art. Oxford hat mir die Türen geöffnet zu einem faszinierenden Rechtssystem und mir neue Fragen oder neue Sichtweisen auf alte Fragen gezeigt. Insbesondere Großbritanniens Verfassungsrecht, Rechtstheorie und politische Theorie werden mich wohl noch auf Jahre hinaus beschäftigen. Radcliffe Camera, Bodleian Library Aber nicht nur inhaltlich war das Jurastudium in Oxford anregend, sondern auch methodisch. Erst vor Kurzem ist mir aufgegangen, dass das wohl das eigentlich Faszinierende am Oxforder Lehrsystem ist: die Benutzung der drei klassischen Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Reden – und dass darin auch der große Kontrast zum deutschen System besteht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK