Hat ein Wohnungseigentümer einen Anspruch auf Nutzungsausfallentschädigung, wenn er die betroffene Wohnung selbst nutzt?

Grundsätzlich besteht ein Anspruch auf Entschädigung für Nutzungsausfall nur dann, wenn ein Vermögenswert vorenthalten wird und wenn die Verfügbarkeit dieses Wertes für den Verfügungsberechtigten unentbehrlich ist. D.h., dass er auf die freie Verfügbarkeit angewiesen ist und so finanzielle Nachteile entstehen können.

Im vorliegenden Fall fordert ein Wohnungseigentümer von dem Verwalter des Objekts eine Nutzungsausfallentschädigung. Er begründet dies damit, dass seine Wohnung nicht genutzt werden kann infolge eines Mangels, der ausstrahlt. Also auch seine Wohnung beeinträchtigt. Der Mangel befindet sich am Gemeinschaftseigentum. Ferner begründet er sein Begehren damit, dass der Verwalter die erforderlichen Maßnahmen nicht rechtzeitig veranlasst hat.

Das LG Itzehoe gibt ihm jedoch nicht Recht.

Allgemeinhin ist anerkannt, dass bei einer mangelnden Nutzbarkeit von Wirtschaftsgütern – wie im vorliegenden Fall die Wohnung oder einem Kfz o.Ä. – die Möglichkeit für eine Entschädigung (Nutzungsausfall) besteht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK