Wenn an Heiligabend nicht der Weihnachtsmann kommt ...

... sondern der Arbeitgeber persönlich mit der Kündigung, dann zeugt das schon davon, dass hier jemand echt scheiße unmenschlich ignorant in menschlicher Hinsicht bemerkenswert ist. Über den Inhalt der Kündigung werden wir bei dem Arbeitsgericht Köln (14 Ca 10070/13) dann reden müssen. Diese einer alleinerziehenden Mutter gegenüber ausgerechnet allerdings noch an Heiligabend vorbei zu bringen, sich den Empfang abzeichnen zu lassen und so schön die Feiertage gründlich zu versauen vermiesen - dazu ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK