Sinnlose Revisionsbegründung

Eine Generalstaatsanwaltschaft bezieht Stellung zu der Begründung meiner Sprungrevision. Ich habe ausführlich begründet, warum keine kurzen Freiheitsstrafen hätten verhängt werden dürfen (§ 47 I StGB).

Die Generalstaatsanwaltschaft gibt mir Recht und macht ergänzende Rechtsausführungen (wiederholt quasi das von mir Gesagte).

Besondere Schwierigkeiten im Sinne von von 140 II StPO sind nicht zu erkennen. Insbesondere ist keine Verfahrensrüge erhoben worden. Bei einer nicht ausgeführten Sachrüge hätte das Revisionsgericht die seitens der Revision vorgetragenen Tatsachen von sich aus geprüft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK