Folter mit Weihnachtsmusik rund um die Uhr

Wenn dieser Tage dreimal täglich „Last Christmas“ von Wham! im Radio gedudelt wurde, bleibt uns die Möglichkeit, das Radio abzuschalten. Nicht so als Gefängnisinsasse, wenn rund um die Uhr – Tag und Nacht – die Zellen mit Weihnachtsmusik beschallt werden. So geschehen dieses Jahr (und ebenso in den letzten) im Maricopa County Gefängnis im US-Bundesstaat Arizona.

Der dortige Sheriff Joe Arpaio, der selbstverständlich als „härtester Sheriff Amerikas“ gilt, wollte nach eigenen Angaben ‘Festtagsstimmung’ unter den Häftlingen verbreiten und spielte 24 Stunden täglich Weihnachtsklassiker, gesungen von „Alvin and the Chipmunks“ und deren Interpretation von „Jingle Bells“ und „Stille Nacht“, aber auch Titel von Elvis und Julio Iglesias.

Mit Rücksicht auf unterschiedliche Religionen der rund 8.500 Männer und Frauen in seinem Gefängnis wurden auch Stücke für Mormonen, Atheisten und Häftlinge mit jüdischem Glauben gespielt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK