MARL: Vergewaltungsprozess - Tränen nach dem Freispruch - Verfahren wegen falscher Anschuldigung und Falschaussage? Staatsanwalt Gabriel Wais: „Dazu kann ich jetzt nichts sagen.“

MARL. Kaum hatte die Vorsitzende Richterin des Schöffengerichts, Dr. Nicola Brand, das Urteil verkündet, flossen beim Angeklagten die Tränen. Es waren Tränen der Erleichterung. Auf diesen Freispruch hatte der Marler lange gewartet.

Denn die Last der Anklage wog schwer: Am Abend des 5. November 2012 soll der 44-jährige Marler seine Ex-Freundin vergewaltigt haben.
Er soll sich in seinem Schlafzimmer auf die 24-jährige Frau geworfen und sie sexuell genötigt haben. [...]
Zeugin unglaubwürdig
Danach vergingen noch drei Wochen, bis die Frau zur Polizei ging und ihren Ex-Freund anzeigte. Wegen Stalkings. Als sie während der Vernehmung auch Einzelheiten des Tatabends schilderte, wurde die Polizei hellhörig. Danach ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigung, die der Angeklagte von Anfang an bestritt. Selbst die 24-Jährige hatte im ersten Prozess angegeben, dass es zwar einen sexuellen Übergriff gegeben habe, dass sie diesen auch als schlimm, nicht aber als Vergewaltigung empfunden habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK