Kunstsammler Gurlitt unter Betreuung gestellt

Jahrelang lebte Cornelius Gurlitt zurückgezogen mit der verloren geglaubten Kunstsammlung seines Vaters. Nun hat das Amtsgericht München den 80-jährigen vorläufig unter Betreuung gestellt – aus gesundheitlichen Gründen.

Gurlitt soll gesundheitlich schwer angeschlagen sein und sich deshalb in einem Krankenhaus in Deutschland aufhalten. Von den dortigen Ärzte sei der Antrag gestellt worden, ein Betreuungsverfahren einzuleiten. Dies bestätigte der Präsident des Amtsgerichts München Gerhard Zierl, meldet die dpa. Es sei ein erfahrener Betreuer bestellt worden, jedoch handele es sich nur um eine vorläufige Maßnahme.

Nachdem die Behörden in München mehrere Tage nichts mehr von Gurlitt gehört hatten, ließen Beamte vor etwa zwei Wochen seine Wohnungstür von der Feuerwehr aufbrechen. Dabei trafen sie den alten Herrn allerdings wohlauf an – er gab an, lediglich keine Lust gehabt zu haben, die Wohnungstür zu öffnen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Münchner Sensationsfund: Die lange Jagd nach dem Bilderschatz

    spiegel.de - 2 Leser - Weltweit macht die Geschichte vom Milliarden-Kunstschatz in München Schlagzeilen. Doch wie stießen die Ermittler auf Cornelius Gurlitt, den Mann, der die Gemälde in seiner Wohnung hortete? Sie wussten offenbar vor der Hausdurchsuchung, dass es sich bei den Bildern um Raubkunst handelte.

  • Bilder-Rückgabe an Gurlitt: Die Staatsanwaltschaft lernt dazu

    spiegel.de - 4 Leser - Die Augsburger Staatsanwaltschaft hat angekündigt, Cornelius Gurlitt einen Teil seiner Sammlung zurückzugeben. Eine gute Idee. Denn die rechtlichen Grundlagen für die Beschlagnahme der Bilder und die Veröffentlichung mancher Werke im Netz sind unklar.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK