Where the money is (and the risk)

AIJA meeting Vienna

Von 23.1. bis 25.1.2014 ist Wien Gastgeber des deutschen Regionaltreffens von AIJA (International Association of Young Lawyers / Association Internationale des Jeunes Avocats), der wichtigsten internationalen Vereinigung junger Anwälte und Unternehmensjuristen.

Bei dem Treffen steht ein spannendes Thema im Mittelpunkt: „Where the money is (and the risk)”. Es geht um finanzielle Aspekte von Kanzleien und Anwaltspartnerschaften, die von Christoph Vaagt, selbst AIJA-Mitglied und Berater für Rechtsanwaltskanzleien, präsentiert und unter seiner Leitung überregional diskutiert werden. Die wirtschaftlichen Chancen und Risiken einer Kanzlei bzw. Partnerschaft erschließen sich vielen Anwälten erst nach dem Beitritt als Partner. Häufig sind die Überraschungen groß. Da es sich um eine meist längerfristige Bindung handelt, die als Plattform für die eigene berufliche Entfaltung und den wirtschaftlichen Erfolg überaus wichtig ist, geht es darum, die Fragen zu beantworten, die mit und nach dem Beitritt verbunden sind.

Die Veranstaltung beruht auf jenen Prinzipien, die in der Harvard Business School, an der Cambridge Said School of Business und anderen Institutionen entwickelt wurden, die sich mit Anwaltskanzleien auseinander setzen. Dabei wird anhand typischer Gestaltungen von Sozietatsverträgen aus den wichtigsten europäischen Jurisdiktionen die rechtliche Problematik diskutiert. Außerdem wird der Frage nachgegangen, wie das Wirtschaftsunternehmen Anwaltskanzlei sich finanziert, und wie die Wirtschaftlichkeit verbessert werden kann ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK