Freispruch für Atomforscher im Korruptionsprozess

Mehrere Atomforscher sollen in den Jahren 2004 bis 2008 Gelder von einem schwedischen Atommüllentsorger angenommen haben. Die Staatsanwaltschaft warf den Forschern daher Vorteilsannahme (§ 331 StGB) sowie den Mitarbeitern der Entsorgungsfirma Vorteilsgewährung (§ 333 StGB) vor, als Spiegelbild der Straftat nach dem Wirtschaftsstrafrecht.

Schnell war das Strafverfahren gegen einen angeklagten Forscher und einen angeklagten Geldgeber beendet worden. Obwohl die Staatsanwaltschaft in dem damaligen Prozess eine Geldstrafe in Höhe von 2.600 und 11 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK