Fake rape culture in Germany? Hamm/Essen/Dortmund - Zu Unrecht verurteilt: Thomas Ewers hofft wieder - PANORAMA-Beitrag in 2014

"Bis zu seiner Rehabilitierung wird vermutlich noch mehr Zeit ins Land gehen, doch der erste Schritt dafür ist nun getan. Ewers’ Rechtsanwalt Dr. Michael von Glahn hat einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens gegen seinen Mandanten beim Essener Landgericht gestellt. Mehr als zwei Jahre hatte sich der Hammer Strafrechtler vor diesem Schritt gescheut und – in Einklang mit der Staatsanwaltschaft – vielmehr das Heft des Handelns beim Dortmunder Landgericht gesehen. Dort ist seit dem Oktober 2011 die Frau angeklagt, die Ewers mit einer Lügengeschichte in den Knast befördert hatte. [...] Der BGH reduzierte das Strafmaß im März 2003 auf sechs Jahre und acht Monate. Etwa vier Jahre davon sind den Vergewaltigungshandlungen zuzurechnen.

Bis zum letzten Tag hatte der Hammer seine Strafe absitzen müssen – auch deshalb, weil er stets seine Unschuld beteuert hatte und damit im Strafvollzug als nicht kooperationsbereit eingestuft worden war. Doch wenige Monate nach seiner Haftentlassung im März 2010 offenbarte sich das angebliche Vergewaltigungsopfer und erklärte, dass sie die Taten frei erfunden habe. Daran hat sich bis heute nichts geändert.[.. ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK