Die Bahn und ihre Kunden: Nächste Runde

Nach dem unschönen Erlebnis hier und hier habe ich der Deutschen Bahn AG ein paar Zeilen zukommen lassen und unter Fristsetzung gebeten, den zuviel gezahlten Fahrpreis zu erstatten und zur Meinung einer negativen Feststellungsklage mir gegenüber zu erklären, dass sie die Forderung aus der Fahrpreisnacherhebung nicht aufrecht erhält. Frist bis 18.12.2013.

Die Reaktion traf bahntypisch ein: Verspätet. Am 21.12.2013, also heute, erreichten mich zwei Textbausteine vom “Kundendialog”. Individuelle Merkmale der beiden Schreiben sind meine Adresse, das Reisedatum und die Zugnummer. Ansonsten nichtswagender Blubber ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK