Stress ohne Grund?

Die Strafakte von dem Berliner Bad Boy Bushido wird wohl noch einmal geöffnet. Nachdem das Amtsgericht Tiergarten die Zulassung der Anklage wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Gewaltdarstellung mit Verweis auf die verfassungsrechtlich geschützte Kunstfreiheit verweigert hatte, kommt nun noch einmal Bewegung in die Sache.

Denn auch ein Häftling aus der JVA Heidering fühlt sich durch den Song als Homosexueller verletzt und hat bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafantrag gestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK