LG Essen: "Kostenlose Erstberatung" bei Internet-Anwaltswerbung für Beratung in P2P-Abmahnfällen nicht wettbewerbswidrig

Das LG Essen (Urt. v. 10.10.2013 - Az.: 4 O 228/13) hat entschieden, dass es nicht wettbewerbswidrig ist, wenn ein Anwalt mit der Aussage "Kostenlose Erstberatung" in P2P-Abmahnfällen wirbt.

Beide Parteien waren Anwälte, die in P2P-Abmahnfällen betroffene Mandanten beraten und vertreten. Der verklagte Anwalt warb bei Google mit AdWords wie folgt:

"Filesharing Abmahnung - Soforthilfe bei Abmahnungwww.(...).de/filesharingKostenlose Erstberatung, bundesweit"

Auf seiner Webseite fand sich die Erklärung:

"Kostenlose Ersteinschätzung!Rufen Sie uns jetzt an: (...)Oder schreiben Sie uns (...)Jetzt kostenlose Ersteinschätzung anfordern!"

Die klägerischen Anwälte sahen darin wettbewerbswidriges Preisdumping und zugleich auch einen Verstoß gegen anwaltliches Berufsrecht.

Das LG Essen ist dieser Ansicht nicht gefolgt, sondern hat die Werbung vielmehr als zulässig eingestuft ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK