OLG Köln: Fehlende Rechteinhaberschaft bei urheberrechtlichem Internetauskunftsanspruch

Werden einem Unternehmen die Rechte an der deutschsprachigen Fassung eines Filmwerkes eingeräumt, ist es nicht zugleich befugt, auch die Verletzung der russischsorachigen Version zu verfolgen (OLG Köln, Beschl. v. 23.09.2013 - Az.: 6 W 254/12).

Die Gläubigerin machte einen urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruch geltend und berief sich dabei auf die ihr eingeräumten Rechte an der deutschsprachigen Fassung eines Filmes. Die Datei, die hier im Rahmen einer P2P-Tauschbörse angeboten wurde, war jedoch die russischsprachige Version.

Das OLG Köln lehnte eine Berechtigung der Gläubigerin ab. Der geltend gemachte Auskunftsanspruch setze voraus, dass in der Sache selbst ein Unterlassungs- oder Schadensersatzanspruch bestehe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK