Geschäftsführer haftet für Software zum Download von Videostreams

Das Thema “Videostreams” ist nicht erst seit den aktuellen Vorgängen rund um redtube.com ein äußerst kontrovers diskutiertes rechtliches Minenfeld. In einem Urteil, mit dem es eine zuvor erlassene einstweilige Verfügung bestätigte, hat das Landgericht Hamburg kürzlich entschieden, dass der Geschäftsführer eines Softwareherstellers für urheberrechtsverletzende Funktionen einer Software seines Unternehmens auch persönlich als Täter haftet…

Auslöser des dem Urteil vorangegangenen Verfügungsverfahrens war die Beta-Version des Open-Source-Downloadmanagers “JDownloader2″, die es ermöglichte, im sog. RTMPE-Verfahren geschützte Streaming-Videos bei myvideo.de herunterzuladen.

Ein Musikverlag hatte daher Unterlassungsansprüche sowohl gegen die Softwarefirma als auch gegen den Geschäftsführer persönlich geltend gemacht. Letzterer legte gegen die vom LG Hamburg erlassenene einstweilige Verfügung Widerspruch ein – und scheiterte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK