Gefährliche Weihnachtspakete - Verbotene Güter im Versandhandel

Gerade in der Weihnachtszeit ist es ein relevantes Thema:

was darf wer eigentlich an wen in welchem Paket über welches Unternehmen versenden oder eben nicht?

Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, was passieren kann, wenn der Nagellack in Ihrem Paket plötzlich den Paketwagen in Brand setzt oder das Feuerzeuggas in Ihrem Paket im Laderaum explodiert?

Besonders beliebt und zahlreich in Paketen unterwegs ist zur Weihnachtszeit Parfum, das wie viele andere Artikel, die wir im Alltag verwenden und versenden zu den Gefahrgütern zählt und eigentlich vom Transport ausgeschlossen ist oder besonderen Versandregelungen unterliegt.

Der Informationsfluss ist dagegen sehr mangelhaft, insbesondere sind solche Ausschlüsse meist nur den schwer verständlichen AGB der Transportunternehmer zu entnehmen.

Die Verbraucherzentrale NRW hat fünf Paketdienste überprüft, wobei sich ergeben hat, dass die Kunden nur sehr mangelhaft aufgeklärt werden und dennoch im Schadensfall für die Schäden gerade stehen müssen.

Denkbar ist dabei beispielsweise, dass aufgrund einer Beschädigung während des Transport irgendwo ein Brand in einem Pakettransporter ausbricht und einen ABC-Alarm auslöst. Sämtliche hier entstehenden Schäden werden dann der Person zur Last gelegt, die das gefährliche Gut versendet hat ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK