Trade Buzzer erwirkt einstweilige Verfügung gegen getdigital.de wegen Benutzung der Bezeichnung “Geek Nerd”

Es ist mal wieder soweit. Wie uns getDigital per E-Mail mitteilt, hat der Kieler “Geek Stuff Supplier” eine Abmahnung wegen einer angeblichen Markenverletzung bei dem Angebot von T-Shirts erhalten. Mittlerweile existiert offenbar bereits eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin (Az. 101 O 162/13), die die Auffassung des Markenrechtsinhabers bestätigt. getDigital muss nach einigen Angaben nun zahlreiche Texte im Shop ändern, in denen die Begriffe „Geek“ und „Nerd“ zusammen benutzt wurden und 160 Shirts bei eBay löschen.

Das Unternehmen Trade Buzzer UG hat sich neben den Begriffen “Sheldon Cooper”, “Barney Stinson”, “Walter White”, die Marke “Geek Nerd” (Registernummer 302013041166) für Becher, T-Shirts, Hemden, Mützen, Hosen, Pullover, Schals, Jacken, Socken, Unterwäsche eintragen lassen und mahnt nun offenbar Onlineshops wegen der Verwendung dieser Begriffe ab. getDigital berichtet über die Vorgänge im eigenen Blog hier und hat uns gebeten, den Vorfall zu thematisieren. Dem kommen wir natürlich gerne nach.

Was ist von den Abmahnungen bzw. der einstweiligen Verfügung zu halten?

Bei getDigital gibt man sich überrascht. Auch die vielen Kommentare zu der Mitteilung im hausinternen Blog lassen darauf schließen, dass man das Vorgehen der Trade Buzzer UG nicht recht nachvollziehen kann. Einige halten bereits die Marke für löschungsreif, da es nicht nachvollziehbar sei, dass man sich Begriffe des alltäglichen Lebens schützen können soll. Andere können nicht verstehen, weshalb die Verwendung der Begriffe wie “Geek” und “Nerd” verboten sein soll.

Der Teufel steckt hier im Detail. Ob eine markenrechtliche Abmahnung berechtigt ist, oder nicht, das kommt – wie so oft – darauf an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK