Neue Schwellenwerte im Vergaberecht

Die Europäische Kommission hat mit Verordnung (EU) Nr. 1336/2013 vom 13. Dezember 2013 mehrere Richtlinien über die Vergabe von Aufträgen durch öffentliche Auftraggeber geändert. Danach gelten ab dem 1. Januar 2014 neue Schwellenwerte, ab deren Erreichung öffentliche Aufträge nach den EU-rechtlichen Vorgaben europaweit ausgeschrieben werden müssen.

Mit der Verordnung angepasst wurden die Richtlinien 2004/17/EG (Sektorenrichtlinie), 2004/18/EG (Vergabekoordinierungsrichtlinie) und 2009/81/EG (Vergabekoordinierungsrichtlinie für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit). Die Veröffentlichung der Verordnung im Amtsblatt der Europäischen Union erfolgte am 14. Dezember 2013. Die neuen Schwellenwerte lauten:

Bauaufträge (alle Bereiche): 5.186.000 Euro statt bisher 5 Millionen Euro Liefer- und Dienstleistungsaufträge (allgemein): 207.000 Euro statt bisher 200 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK