Forschung aktuell: Power to Heat – Interaktion der Sektoren Strom und Wärme

(Stiftung Umweltenergierecht) - Ein wichtiges Element der Transformation der Energieversorgung ist die Flexibilisierung von Erzeugung und Verbrauch, um auf die fluktuierenden erneuerbaren Energieträger zu reagieren. Hierfür gibt es verschiedene Flexibilisierungsoptionen. Dazu zählen etwa die flexiblere Fahrweise von Kraftwerken oder das Lastmanagement. Zu Letzterem zählt auch die Nutzung „überschüssiger“ Strommengen für die Wärmeversorgung oder Mobilitätszwecken. Dadurch wird ein Beitrag zur Integration dargebotsabhängiger erneuerbarer Energien geleistet und gleichzeitig der Einsatz fossiler Energieträger in den Bereichen Wärme und Mobilität reduziert. „Das erforderliche neue Systemdesign muss gezielt das Zusammenspiel zwischen dem Ausbau der erneuerbaren Energien und der Reaktion des Gesamtsystem sachgerecht steuern“, fasst Thorsten Müller die Herausforderung zusammen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK