Rezension Zivilrecht: Klausurenkurs BGB AT

Fezer, Klausurenkurs zum BGB Allgemeiner Teil, 9. Auflage, Vahlen 2013 Von stud. iur. Andreas Seidel, Leuven (Belgien) „Repetitio est mater studiorum!“, das haben die meisten Juristen wohl schon im ersten Semester zur Genüge gehört. Wohl auch deshalb – oder weil die Wiederholung tatsächlich ein wichtiger Bestandteil des Lernens ist, ist der Markt für Fall-, Repetitions- oder sonstige Wiederholungsbücher so beeindruckend groß. Leider kommen nicht nur unbedingt hilfreiche Werke auf den Markt und viel zu oft versuchen sich Rechtswissenschaftler am Erstellen von solchen Büchern – den Erfolg im Einzelfall mag jeder für sich selbst beurteilen. Gewiss besteht jedoch beim vorliegenden Fallbuch kein Zweifel an seinem Wert für das Studium des Allgemeinen Teils des BGB (BGB AT). Seit nun schon 9 Auflagen greift RiOLG Prof. Dr. Fezer auf seinen Fundus an Wissen zurück, dass er in jahrelanger Arbeit erworben hat. Er leitet sein Buch durch einen Hinweis ein, den wohl nicht wenige Leser – und gewiss auch ich – zuweilen besser beherzigen sollten. Die „zehn Gebote: Anweisungen zum deutlichen Schreiben“ nehmen als Einleitung eine klare Position – vielleicht sogar eine eindringliche Bitte an Studenten (?) – ein. Nach dieser kurzen Einleitung gliedert der Autor das Buch in acht Kapitel. Besonderen Stellenwert sollten hier, da neu in der vorliegenden Auflage, die Fälle zehn und zwölf genießen. Doch nun erst einmal zum generellen Aufbau dieses Buches. „Fezer BGB AT“ versteht sich als eines von drei Büchern in der gleichen Reihe neben den Bänden über den allgemeinen Teil und den besonderen Teil des Schuldrechts ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK