Butzbach&Butzbach: Einmal (Keine Vergewaltigung) Fake rape mit Bewährung und einmal .... noch Abwarten/Wiedervorlage - »Bei so viel Alkohol geht doch nichts mehr«

»Bei so viel Alkohol geht doch nichts mehr« Butzbach (jwn). . Weil sie ihren Bekannten einer Vergewaltigung bezichtigt und ihn angezeigt hat, wurde eine 21-jährige Butzbacherin zu neun Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Damit ist die wegen des angeblichen Vorfalls krankgeschriebene Verkäuferin noch mit einem blauen Auge davon gekommen. [...] Artikel vom 13.11.2013 - 17.46 Uhr Am folgenden Abend hatte sie ihn via Facebook gefragt, ob ihm der »supergeile Sex« auch Spaß gemacht habe, ergaben die Recherchen der Polizei. Auch in der Folgezeit habe sie versucht, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Doch der Butzbacher blockte ab. »Ich war zu keinem Zeitpunkt an einer engeren Bindung mit ihr interessiert«, sagte er.
[...] Wie klang die 'Parallelstelle' im Kachelmann-Fall dazu nochmal? "Denn die Schilderung der angeblichen Tat erschien schon der Polizeibeamtin, die die Strafanzeige aufnahm, wenig glaubwürdig, wie aus einem Aktenvermerk hervorgeht. Hätte die Polizeibeamtin die Angeklagte präzise danach gefragt, welche Strafe sie sich denn für ihren Bekannten erwarten und erhoffen würde, und hätte sie darauf »Freiheitsentzug« geantwortet, hätte die Strafe ganz anders, nämlich mehrjährig und ohne Bewährung, sein können – wegen versuchter schwerer Freiheitsberaubung. Da ihr diese Absicht aber nicht nachzuweisen war, blieb es bei der falschen Verdächtigung."[...] Ein Mann mit so viel Alkohol im Körper, da geht doch rein gar nichts mehr«, versuchte er den Richter und auch die junge Staatsanwältin zu überzeugen. Mit Erfolg, denn die Anklagevertreterin hielt seine Aussagen für glaubhaft und forderte deshalb für die junge Dame eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu 20 Euro. »Wahrscheinlich hat sie aus Eifersucht gehandelt, als sie merkte, dass sie bei ihm nicht landen konnte.«

Auch Richter Grün ließ den Verteidiger abblitzen, der für seine Mandantin Freispruch gefordert hatte ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK